Name: Six Tin Jonesy
Woher: Wien
Bestehen seit: 2005
Musikstil: Brass Rock

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.sixtinjonesy.com/

Six Tin Jonesy aus Wien gibt’s zwar schon länger, aber heuer sind sie erst am Durchstarten – das dafür aber richtig: Album, Musikvideo im Fernsehen, die Single in einem bekannten Werbespot eines Großkonzerns, viel weitere Medienpräsenz etc. …und natürlich Livekonzerte – eins davon am Kunstmue Festival 2011! Das ist nämlich auch die wichtigste Stärke der achtköpfigen Brass Rock Band, die einen Stilmix, der sich hauptsächlich aus Ska, Punk und melodischem Rock zusammensetzt, in mitreißende Liveshows verpackt!
Im folgenden Interview gibt’s einiges mehr über die Band zu erfahren:

Six Tin Jonesy

Six Tin Jonesy

Erklärt das Genre Brass Rock: was unterscheidet euch von klassischem Ska?
Klassischer Ska kommt aus Jamaika und ist gewisser Weise der Vorläufer von Reggae. Auch wenn wir versuchen verschiedenste Stilelemente von diversen Musikrichtungen in unsere Songs einzubauen, mit klassischem Ska würde ich Six Tin Jonesy nicht vergleichen. Leider wird heutzutage sobald bei einer (Rock/Punk)Band auch Bläser Teil der Besetzung sind sehr schnell von Ska oder eher von Ska Punk gesprochen. Diese Musikstilbezeichnung ist meiner Meinung aber schon so „vorbelastet“ und deckt überhaupt nicht die verschiedensten Stilelemente von Six Tin Jonesy ab. Wir schneidern unsere Songs nicht in ein bestimmtes Genre hinein, sondern nehmen von den Stilen die uns selber gut gefallen, das für uns Interessanteste heraus und verpacken es zu unserem Sound. Eigentlich ist es völlig egal wie unsere Musik betitelt wird, Tatsache ist allerdings, dass wenn Leute fragen: „Hey! Was macht ihr für Musik?“ und wir Antworten mit Ska Punk, wir zu schnell in eine Schublade gesteckt werden, in die wir gar nicht zu 100% passen. Wenn uns Leute dann hören, sind sie oft überrascht, weil sie mit etwas anderem gerechnet haben, weil sie unter dem Begriff Ska Punk an andere Bands gedacht haben. Darauf hin haben wir uns eine Bezeichnung für unsere Musik ausgesucht, unter der sich die Leute nicht sofort irgendetwas vorstellen können, und so natürlich nur positiv überrascht sein können *g*!

Six Tin Jonesy Album Cover

Six Tin Jonesy Album Cover

Euch gibt’s seit 2005, aber ihr habt euer erstes Album erst heuer rausgebracht – beschreibt den Weg bis zu diesem wichtigen Meilenstein!
Auch wenn es heißt, „ein Album kann heutzutage mittlerweile jeder herausbringen“ hat es bei uns einige Zeit gedauert, das ist richtig. Eine Platte aufnehmen kann man wirklich bald einmal, doch eine Platte aufzunehmen auf die man auch selber als Musiker stolz sein kann, bedarf einfach einiges an Arbeit und Zeit. Zusätzlich hatten wir relativ wenig Erfahrung was das Musikbusiness in Bezug auf Label, Vertriebe und Promotion betrifft, also mussten wir zusätzlich zum musizieren auch auf dieser Ebene einfach einiges lernen und erstmal für uns selber herausfinden.
Ich glaube die meisten Bands wünschen sich, irgendwann einmal eine CD mit ihren eigenen Songs in der Hand halten zu können, allerdings bis es so weit ist, gibt es einiges zu tun. Angefangen hat es mit der Suche nach einem geeigneten Produzenten. Jemandem der als Außenstehender Input und Feedback geben kann. Gefunden haben wir diesen jemanden in Armin (Sänger von Defcon) der uns mit frischen Ohren zur Seite stand und aber die Platte auch aufgenommen und gemischt hat. Dann kam es zur Auswahl der Songs. Der Album Titel ist Programm. „The Very Best Off“ steht unter anderem tatsächlich für die 12 besten Six Tin Jonesy Songs die wir bis zu diesem Zeitpunkt geschrieben hatten. Produziert war die Platte eigentlich relativ schnell, doch bis zur Veröffentlichung diesen Mai, sollte dann noch fast ein Jahr vergehen, da wir uns um ein Label, Vertriebe und einfach eine geeignete Plattform kümmern mussten. Mit Amplius Records haben wir ein für unsere Zwecke perfektes Label gefunden.

Wie kam es dazu dass eure Single „New Ways“ den Weg in einen bekannten Werbespot gefunden hat?
Diese Geschichte erzähle ich sehr gerne. Am Sprichwort „Der Tüchtige hat das Glück“ ist schon etwas dran. Als ich gehört habe, dass Marketingfirmen immer wieder Musik junger Bands für ihre Werbung brauchen, dachte ich mir, warum nicht einen Song von Six Tin Jonesy an eine so eine Agentur schicken. Da ich aber nur eine E-mail Adresse finden konnte, wollte ich das als erste Single gedachte Lied per Mail an die Agentur schicken. „Leider!“ war das mp3 des Songs aber zu groß für den Mail-Server und ich musste ein kürzeres Lied schicken. Naja, da „New Ways“ ja eigentlich auch nur 2:30 lang ist, braucht es auch wesentlich weniger Speicher und konnte so problemlos durchs Netz gleiten. Siehe da, kurze Zeit späte erhielt ich einen Anruf, dass unser „New Ways“ perfekt für einen ihrer Fernsehspots wäre. Ja so kam Six Tin Jonesy das erste Mal ins Fernsehen! Schon eine sehr lustige Sache, wenn man bedenkt, dass es absoluter Zufall war *g*!

Six Tin Jonesy - New Ways Single Cover

Six Tin Jonesy - New Ways Single Cover

Wenn man das Video zu „New Ways“ sieht, könnte man meinen, dass ihr ein besonderes Verhältnis zu Bananen habt – was ist da dran?
Wir werden oft gefragt: „Warum Bananen?“ Einfache Antwort: „Warum nicht Bananen?“

Was sind die nächsten Zukunftspläne von Six Tin Jonesy?
Zukunftspläne von STJ inkludieren mit Sicherheit wieder so viele Shows wie nur möglich zu spielen. Durch die Albumaufnahmen und allem drum herum kamen wir leider das letzte Jahr zu relativ wenigen Shows. Doch genau darum geht es doch eigentlich. Die Nähe zu den Leuten. Die Nähe zu den Fans aber auch zu seinen Bandkollegen. Man kann eine Band nicht auf dem Reisbrett aufziehen und dann erwarten, dass alles funktioniert. Eine Band muss zusammen wachsen, und das geht am Besten, wenn gemeinsam Abenteuer erlebt wird. Das merkt dann auch das Publikum und es kann zu einem richtig coolen Fest kommen. Wir freuen uns schon extrem auf das Kunstmue Festival, denn es juckt uns schon so, endlich wieder mit allen Leuten und den anderen Bands Vollgas zu geben.

Wie das ist, wenn Six Tin Jonesy auf der Bühne Vollgas geben, davon könnt ihr euch am 22. Juli am Kunstmue Festival 2011 in der Kunstmühle Bad Goisern persönlich überzeugen!