Etwas später, aber doch, gibt’s auch heuer die Möglichkeit, Bandwünsche für das Kunstmue Festival zu posten, und zwar via Facebook – Umfrage!

Deine Wunschband

Advertisements

Name: Gasmac Gilmore
Woher: Wien
Bestehen seit: 2002
Musikstil: Alternative / Metal / Rock

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/gasmacgilmore

Gasmac Gilmore

Gasmac Gilmore

Gasmac Gilmore aus Wien lassen einiges erwarten: die erfahrene Live – Band, die für mitreißende Performances bekannt ist, präsentieren auf der Bühne ihren verrückten, energiegeladenen Mix aus Gipsy Punk, Rock und Metal. Außergewöhnliches ist man von der Band auch gewohnt, denn im Laufe ihrer Karriere haben sie unter anderem auch in der U-Bahn, auf einem Boot am wiener Donaukanal und in einer Telefonzelle gespielt. Mehr Infos gibt’s hier im Interview:

Man könnte sagen, ihr habt in Österreich das Prinzip des „Guerilla Gigs“ bekannt gemacht – wie seid ihr auf die Idee gekommen, ungewöhnliche Locations für Auftritte zu nutzen und was gefällt euch daran am meisten?
Das war oder ist schon auch ein Statement zur Situation von Livemusik , speziell in Wien. Es ist schwierig am Wochenende eine Club zu finden wo Livemusik zu hören ist. Die meisten Veranstaltungen laufen hier viel zu sehr nach konventionellem Schubladendenken: “ Bestimmte Leute wolllen an einem Bestimmten Ort zu einem Bestimmten Zeitpunkt nur eine Bestimmte Musik hören.“ Auch wenn das nicht völlig falsch ist, könnte man in dieser Richtung etwas experimentierfreudiger sein. Wir haben dann unsere musikalische Experimentierfreude dann nur versucht auch auf das spielen von Konzerten um zulegen. So kamen wir dazu unter anderem auch in der U-Bahn, am Donaukanal und in einer Telefonzelle zu spielen. Das tolle daran war dass die  Leute rundherum immer begeistert waren und sofort mitgemacht haben, weshalb bei diesen Konzerten immer die Stimmung fantastisch war.

Albumcover "About Boys And Dogs"

Albumcover "About Boys And Dogs"

Man hört munkeln, dass „About Boys And Dogs“ nicht mehr sehr lange euer aktuelles Album sein wird… Könnt ihr dazu schon näheres verraten?
Nach über drei Jahren wird es ja auch Zeit. Wir haben uns aber bewußt, sowohl beim Songwriting als auch bei der Produktion , sehr viel Zeit gelassen, um ABAD nicht bloß zu wiederholen und uns außreichend weiterentwickeln zu können. Neben uns selbst sind wieder viele Gäste, aus der ganzen Welt mit an Bord: ukrainische und kalifornische Klezmermusiker, ein goldzahniger Gipsy, ein 200 Jahre altes Cello sowie der Startrompeter Alexander Wladigeroff (Shantel, Fatima Spar, Dunkelbunt). Sollte alles nach Plan laufen gibt es im Herbst die erste Single und im Winter folgt dann das Album.

Nennt eure wichtigsten musikalischen Einflüsse!
Das ist bei jedem von uns recht unterschiedlich, auch wenn wir alle ursprünglich aus der härteren Ecke kommen. Deshalb wieder sehr bunt: Pantera, Gogol Bordello, System of a Down, Tool, Beirut , Nine inch Nails, Klezmer , Muse , Firewater etc.

Erzählt über eure Texte – was sind eure Lieblingsthemen und was inspiriert euch?
Inhaltlich geht es um alle möglichen Dinge, die uns beschäftigen, was wir erleben, was uns Freude bereitet oder uns traurig macht – also um alles was uns tagtäglich begleitet. das kann einen politischen Hintergrund genauso haben wie einen verrückt verwirrten. Schalalalala. Was uns auch sehr wichtig ist, ist es die Aussage und Bedeutung den Leuten nicht floskelhaft mit der Faust aufs Auge zu kleben, sondern vielmehr zum Nachdenken anzuregen. Jeder hat seine eigene Sichtweise und eine unterschiedliche Art und Weise, Dinge zu interpretieren. Bei unseren Texten soll der nötige Raum bleiben, sich selbst darin wiederfinden zu können.

Still aus Video zu "Mama, muy bien"

Still aus Video zu "Mama, muy bien"

Wie außergewöhnlich die Live – Performances von Gasmac Gilmore wirklich sind, davon kann man sich am 23. Juli im Rahmen des Kunstmue Festival 2011 höchstpersönlich überzeugen!

Name: Hindoslem
Woher: Wien
Bestehen seit: 1999
Musikstil: Alternative Rock / Metal

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.hindoslem.com/

Hindoslem Logo

Hindoslem Logo

Hindoslem aus Wien dürfte die Band mit der längsten Bandgeschichte des heurigen Kunstmue Festivals sein, wenn nicht gar in Bezug auf alle Bands die jemals in der Kunstmühle zu Gast waren. Sie sind schon seit vielen Jahren ein Fixstern am Himmel der alternativen Musikszene in Österreich und haben diese Rolle auch wirklich verdient: unzählige Liveshows, Erfolge im In- und Ausland und ihr Musikstil, der sich schwerer als bei den meisten anderen Bands in eine Schublade stecken lässt, tragen dazu bei. Was steht dem Weltruhm im Weg? Schwer zu sagen, aber vielleicht ist es auch gar nicht wichtig, denn Hindoslem scheinen sich in ihrer Rolle pudelwohl zu fühlen und strahlen dieses Selbstvertrauen auch nach außen hin aus. Mehr dazu gibt’s im Interview mit Christopher, Hindoslem – Bassist und Sänger, zu erfahren!

Ihr habt auch mit eurem aktuellen, bereits dritten Studioalbum „The Haste, The Calm And The Glorious Days“ ein vielfältiges Album vorgelegt – man erkennt viele Einflüsse unterschiedlicher Stilrichtungen. Wie schafft man es, so vieles unter einen Hut zu bringen und einmal mehr zu einem schlüssigen Gesamtkonzept zusammenzufügen?
Mmhhh  wir sind uns da selber nicht so sicher, ob wir die Songs zu einem Gesamtmeisterwerk gemacht haben. Fest steht es sind großartige Songs auf dem Album. Der Gedanke dahinter war, ein groß inszeniertes Album mit geringsten Mitteln zu produzieren. Ein vorsinnflutlicher PC und ein Abstellkammerl waren zum Beispiel in den Gedanken involviert. Um nur 2 Dinge davon zu erwähnen. So muss das sein!

Ihr habt in eurer mehrjährigen Bandgeschichte über 200 Konzerte gespielt – was sind in eurer Erfahrung die wichtigsten Faktoren, die eine gute Liveperformance ermöglichen und ausmachen?
Brav Proben, ein gut organisiertes Konzert und schon rollt der Rock`n`Roll Zug.

Hindoslem

Hindoslem

Ihr habt auch schon Konzerte in Strafvollzugsanstalten gespielt – wie kam euch die Idee dazu, was waren die Beweggründe?
Das hat sich so ergeben. Zuerst haben wir einen Gig gespielt, dann dürfte sich das rumgesprochen haben und schon hatten wir gleich einige weitere. Ein mittlerweile alter Freund, Paul Appenzeller, hat sich damals um die Organisation gekümmert.Das war eine abgefahren Geschichte. Vor allem bei den geistig abnormen Rechtsbrechern.  Die Geschichte geisterte auch durch alle Medien…lustig!

Wie ist euer musikalischer Stil, der immer schon sehr eigenständig gewirkt hat, entstanden – welche waren und sind dabei die wichtigsten Einflüsse?
Die wichtigsten Einflüsse waren wir selber. Hehe…
Ich persönlich finde, dass man sich selber natürlich von anderen Musikern beziehungsweise Künstlern musikalisch und stilistisch Inputs abschauen kann um diese dann in den eigenen Arbeiten einzubauen. Allerdings betreiben das manche Kollegen auf eine so billige und vordergründig Weise, dass ich dann meistens einfach extrem gelangweilt von ihrem Produkt bin. Aber jedem das seine.

Als Band, deren Musik nicht unbedingt als mainstreamtauglich zu bezeichnen ist: fragt ihr euch manchmal, wie es wäre, von der Musik gut leben zu können und was ihr ändern müßtet, damit das funktionieren würde?
Wir leben gut von der Musik. Jeder von uns auf eine andere Weise. Ich sehe es als Privileg, in einer Band wie Hindoslem spielen zu dürfen. Wir leben zwar nicht von Hindoslem, aber wir leben für Hindoslem.

Dem gibt’s nur noch eine wichtige Sache hinzuzufügen: Hindoslem gibt’s live am Kunstmue Festival 2011 zu sehen, und zwar am 23. Juli!

Name: Six Tin Jonesy
Woher: Wien
Bestehen seit: 2005
Musikstil: Brass Rock

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.sixtinjonesy.com/

Six Tin Jonesy aus Wien gibt’s zwar schon länger, aber heuer sind sie erst am Durchstarten – das dafür aber richtig: Album, Musikvideo im Fernsehen, die Single in einem bekannten Werbespot eines Großkonzerns, viel weitere Medienpräsenz etc. …und natürlich Livekonzerte – eins davon am Kunstmue Festival 2011! Das ist nämlich auch die wichtigste Stärke der achtköpfigen Brass Rock Band, die einen Stilmix, der sich hauptsächlich aus Ska, Punk und melodischem Rock zusammensetzt, in mitreißende Liveshows verpackt!
Im folgenden Interview gibt’s einiges mehr über die Band zu erfahren:

Six Tin Jonesy

Six Tin Jonesy

Erklärt das Genre Brass Rock: was unterscheidet euch von klassischem Ska?
Klassischer Ska kommt aus Jamaika und ist gewisser Weise der Vorläufer von Reggae. Auch wenn wir versuchen verschiedenste Stilelemente von diversen Musikrichtungen in unsere Songs einzubauen, mit klassischem Ska würde ich Six Tin Jonesy nicht vergleichen. Leider wird heutzutage sobald bei einer (Rock/Punk)Band auch Bläser Teil der Besetzung sind sehr schnell von Ska oder eher von Ska Punk gesprochen. Diese Musikstilbezeichnung ist meiner Meinung aber schon so „vorbelastet“ und deckt überhaupt nicht die verschiedensten Stilelemente von Six Tin Jonesy ab. Wir schneidern unsere Songs nicht in ein bestimmtes Genre hinein, sondern nehmen von den Stilen die uns selber gut gefallen, das für uns Interessanteste heraus und verpacken es zu unserem Sound. Eigentlich ist es völlig egal wie unsere Musik betitelt wird, Tatsache ist allerdings, dass wenn Leute fragen: „Hey! Was macht ihr für Musik?“ und wir Antworten mit Ska Punk, wir zu schnell in eine Schublade gesteckt werden, in die wir gar nicht zu 100% passen. Wenn uns Leute dann hören, sind sie oft überrascht, weil sie mit etwas anderem gerechnet haben, weil sie unter dem Begriff Ska Punk an andere Bands gedacht haben. Darauf hin haben wir uns eine Bezeichnung für unsere Musik ausgesucht, unter der sich die Leute nicht sofort irgendetwas vorstellen können, und so natürlich nur positiv überrascht sein können *g*!

Six Tin Jonesy Album Cover

Six Tin Jonesy Album Cover

Euch gibt’s seit 2005, aber ihr habt euer erstes Album erst heuer rausgebracht – beschreibt den Weg bis zu diesem wichtigen Meilenstein!
Auch wenn es heißt, „ein Album kann heutzutage mittlerweile jeder herausbringen“ hat es bei uns einige Zeit gedauert, das ist richtig. Eine Platte aufnehmen kann man wirklich bald einmal, doch eine Platte aufzunehmen auf die man auch selber als Musiker stolz sein kann, bedarf einfach einiges an Arbeit und Zeit. Zusätzlich hatten wir relativ wenig Erfahrung was das Musikbusiness in Bezug auf Label, Vertriebe und Promotion betrifft, also mussten wir zusätzlich zum musizieren auch auf dieser Ebene einfach einiges lernen und erstmal für uns selber herausfinden.
Ich glaube die meisten Bands wünschen sich, irgendwann einmal eine CD mit ihren eigenen Songs in der Hand halten zu können, allerdings bis es so weit ist, gibt es einiges zu tun. Angefangen hat es mit der Suche nach einem geeigneten Produzenten. Jemandem der als Außenstehender Input und Feedback geben kann. Gefunden haben wir diesen jemanden in Armin (Sänger von Defcon) der uns mit frischen Ohren zur Seite stand und aber die Platte auch aufgenommen und gemischt hat. Dann kam es zur Auswahl der Songs. Der Album Titel ist Programm. „The Very Best Off“ steht unter anderem tatsächlich für die 12 besten Six Tin Jonesy Songs die wir bis zu diesem Zeitpunkt geschrieben hatten. Produziert war die Platte eigentlich relativ schnell, doch bis zur Veröffentlichung diesen Mai, sollte dann noch fast ein Jahr vergehen, da wir uns um ein Label, Vertriebe und einfach eine geeignete Plattform kümmern mussten. Mit Amplius Records haben wir ein für unsere Zwecke perfektes Label gefunden.

Wie kam es dazu dass eure Single „New Ways“ den Weg in einen bekannten Werbespot gefunden hat?
Diese Geschichte erzähle ich sehr gerne. Am Sprichwort „Der Tüchtige hat das Glück“ ist schon etwas dran. Als ich gehört habe, dass Marketingfirmen immer wieder Musik junger Bands für ihre Werbung brauchen, dachte ich mir, warum nicht einen Song von Six Tin Jonesy an eine so eine Agentur schicken. Da ich aber nur eine E-mail Adresse finden konnte, wollte ich das als erste Single gedachte Lied per Mail an die Agentur schicken. „Leider!“ war das mp3 des Songs aber zu groß für den Mail-Server und ich musste ein kürzeres Lied schicken. Naja, da „New Ways“ ja eigentlich auch nur 2:30 lang ist, braucht es auch wesentlich weniger Speicher und konnte so problemlos durchs Netz gleiten. Siehe da, kurze Zeit späte erhielt ich einen Anruf, dass unser „New Ways“ perfekt für einen ihrer Fernsehspots wäre. Ja so kam Six Tin Jonesy das erste Mal ins Fernsehen! Schon eine sehr lustige Sache, wenn man bedenkt, dass es absoluter Zufall war *g*!

Six Tin Jonesy - New Ways Single Cover

Six Tin Jonesy - New Ways Single Cover

Wenn man das Video zu „New Ways“ sieht, könnte man meinen, dass ihr ein besonderes Verhältnis zu Bananen habt – was ist da dran?
Wir werden oft gefragt: „Warum Bananen?“ Einfache Antwort: „Warum nicht Bananen?“

Was sind die nächsten Zukunftspläne von Six Tin Jonesy?
Zukunftspläne von STJ inkludieren mit Sicherheit wieder so viele Shows wie nur möglich zu spielen. Durch die Albumaufnahmen und allem drum herum kamen wir leider das letzte Jahr zu relativ wenigen Shows. Doch genau darum geht es doch eigentlich. Die Nähe zu den Leuten. Die Nähe zu den Fans aber auch zu seinen Bandkollegen. Man kann eine Band nicht auf dem Reisbrett aufziehen und dann erwarten, dass alles funktioniert. Eine Band muss zusammen wachsen, und das geht am Besten, wenn gemeinsam Abenteuer erlebt wird. Das merkt dann auch das Publikum und es kann zu einem richtig coolen Fest kommen. Wir freuen uns schon extrem auf das Kunstmue Festival, denn es juckt uns schon so, endlich wieder mit allen Leuten und den anderen Bands Vollgas zu geben.

Wie das ist, wenn Six Tin Jonesy auf der Bühne Vollgas geben, davon könnt ihr euch am 22. Juli am Kunstmue Festival 2011 in der Kunstmühle Bad Goisern persönlich überzeugen!

Pauls Logo

Pauls Logo

Name: Pauls
Woher: Timelkam / Wien
Bestehen seit: 2006
Musikstil: Indie Rock / Britpop

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/paulsonline

Die Indie Charts – Stürmer Pauls werden heuer das Kunstmue Festival beehren und mit spritzigem, sehr partytauglichem Indie Rock versorgen. Was der Frontman Paul Schiff zu Einflüssen, Zukunftsplänen und über den Faktor Erfolg zu sagen hat, gibt’s hier in einem kurzen Interview zu lesen:

Paul

Paul

Mit der aktuellen Single „Disco Love“ habt ihr hervorragende Platzierungen in den Indie Charts erreicht – wie schwierig ist es, als Band abseits des Mainstreams in Österreich Erfolg zu haben?
Wir sind sehr froh über die Reaktionen aufs Album,… und man merkt schon – dass sich mehr tut wenn man einen kleinen Indie Hit gelandet hat,… aber – Erfolg?!! Mainstream!!?? Nicht erwähnenswert,… we’re anyway in it for the music!

Wann und wie hat deine Musikleidenschaft begonnen?
Schon in sehr jungen Jahren,…als mir meine Mutter eine alte Rolling Stones Platte geschenkt hat,… von da an war es um mich geschehen.

Wo liegen eure größten Einflüsse?
Rolling Stones sind sicher ein grosser Einfluss – aber auch die Beatles oder The Who,…wobei auch viele andere Genres und Bands gern gehört werden, einfach alles was gut ist!

Plastic Souls Cover

Plastic Souls Cover

Sind nach dem erfolgreichen Album „Plastic Souls“ schon weitere Aufnahmen geplant – was gibt’s ganz Allgemein in näherer und fernerer Zukunft von Pauls zu erwarten?
Naja, der Plan in nächster Zukunft ist es viele Gigs zu spielen und im Herbst noch ein Video zum Song „No Breakdown“ zu veröffentlichen,… weiters gibts schon einige neue Songs die wir früher oder später aufnehemen wollen,… fingers crossed!

Wärmste Empfehlung für alle Indie Fans: unbedingt am 23. Juli am Kunstmue Festival 2011 mit dabei sein, wenn Pauls die Bühne rockt!

Name: Gnackwatschn
Woher: Wöllmerdorf/Stmk.
Bestehen seit: 2010
Musikstil: Steirischer Ska-Punk

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/gnackwatschn

Gnackwatschn Bandlogo

Gnackwatschn Bandlogo

Gnackwatschn sind eine Band, die es versteht, den Funken Wahnsinn, der in ihrer Musik enthalten ist, bei ihren Live-Performances aufs Publikum überspringen zu lassen. Das Resultat: sehr viel Bewegung, die mitunter in einem Circle Pit gipfeln kann. Und nebenbei reicht’s auch schon mal für den Sieg in einem österreichweiten Bandwettbewerb. Mehr Details über die Band gibt’s im Interview.

Gnackwatschn

Gnackwatschn

Euer Musikstil ist für mitreissende Liveshows prädestiniert – wie kommt man auf die Idee, Punk und Ska mit österreichischer Volksmusik zu mischen?
Das ist eigentlich gar nicht so spektakulär: Unser Gitarrist und Sänger, Robert, war von seiner Arbeit im Zivildienst aus bei einem  Volksmusikkonzert, da ist es ihm eingefallen. Außerdem haben ja schon die ganz Großen wie Flogging Molly vorgemacht wie man Volksmusik mit Punk und Ska mischt. Der Polkatakt lässt sich ganz einfach mit Punkrock verbinden.

Glückliche Sieger am Local Heroes Bandcontest

Glückliche Sieger am Local Heroes Bandcontest

Wie habt ihr die Teilnahme am Local Heroes Bandcontest erlebt und glaubt ihr, dass Bandcontests im Allgemeinen eine gute Möglichkeit für junge Bands sind, bekannt zu werden?
Für uns war vor allem die erste Runde sehr überraschend, da wir uns gar nichts erwartet hatten und sofort den 1. Platz belegten. Danach waren wir sehr motiviert und haben wir uns richtig hinein gekniet. Jetzt sind wir froh, dass unser Einsatz Früchte getragen hat und hoch motiviert, weiter auf unserem musikalischen Weg zu gehen. Bandcontests sind für junge Bands vor allem wichtig, um Kontakte zu anderen Bands und Veranstaltern zu knüpfen und Auftrittsmöglichkeiten zu bekommen. Sachpreise sind eine schöne Sache und für arme Musiker, die nicht im Geld schwimmen, natürlich auch besonders wichtig.

Local Heroes Slot Gutschein

Local Heroes Slot Gutschein

Habt ihr schon Demo- oder Albumaufnahmen geplant?
Ja, schon am Montag, dem 13. Juni geht’s ins Studio zur Aufnahme unserer ersten Single „Regntog“ und für September ist die Produktion unseres ersten Albums geplant.

Gnackwatschn Logo

Gnackwatschn Logo

Wer sind eure wichtigsten musikalischen Vorbilder?
Die musikalischen Einflüsse jedes einzelnen sind sehr verschieden, aber den größten Teil haben wohl Flogging Molly beigetragen, da diese die Inspiration zur Stilfindung gebracht haben. Andere wichtige Einflüsse sind Hubert von Goisern und Ska Bands wie Streetlight Manifesto, Less Than Jake oder Reel Big Fish. Wir würden uns auch sehr freuen, einmal die Chance zu bekommen, mit einem unserer Vorbilder aufzutreten.

Eine der Bands, die wie die Faust aufs Aug aufs Kunstmue Festival passen, gibts am 23. Juli am Kunstmue Festival 2011 zu bestaunen: Gnackwatschn.

Name: The Holy Holes
Woher: Ebensee
Bestehen seit: 2009
Musikstil: Rock / Stoner

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/theholyholes

The Holy Holes

The Holy Holes

Die Ebenseer sind heuer prominent am Kunstmue Festival vertreten – außer den Mature Milfs werden nämlich auch The Holy Holes die Bühne in der Kunstmühle betreten und ordentlich abrocken. Ein paar interessante Details über die Band kann man aber auch schon vorher hier im Interview erfahren:

Auf euren Profilen im Internet sieht man ein paar äußerst unterhaltsame und ästhetisch „ansprechende“ Bandfotos von euch – wie ist das zustande gekommen und wer hatte die Idee dazu?
Die Idee dazu kam durch ein Logo, dass unser Schlagzeuger vor einiger Zeit gezeichnet hatte, weil wir einen Teil unseres Bandnamens bildlich darstellen wollten.

The Holy Holes

The Holy Holes

Beschreibt eure Musik – was sind eure wichtigsten Einflüsse? Würdet ihr eure Musik einer bestimmten Stilrichtung zuordnen?
Als Band sind wir mehr oder weniger eine Patchwork Familie, da wir aus mehreren Bands kommen. Dadurch ist ein vielseitiger Musik Mix entstanden. Die Einflüsse kommen aus der lokalen Musikszene im Salzkammergut, aber auch von internationalen Bands der Rock- und Stonerrockszene. Mit unserer Musik versuchen wir, das musikalische Schubladendenken etwas aufzulockern und die Folge daraus ist schlicht und einfach, dass wir uns nicht in eine bestimmte Stilrichtung drängen lassen.

Man kann im Netz schon einige sehr gute Demoaufnahmen von euch hören. Wann kommt das sehr gute Holy Holes Album?
Zurzeit arbeiten wir eifrig an neuem Material und vor allem an der Aufbesserung des Band-Budgets. Und am Ende des Jahres sollte es dann soweit sein, das erste Holy Holes Album präsentieren zu können.

Als Band aus dem Salzkammergut, wo es ja eine durchaus lebendige Musikszene gibt, würdet ihr lieber einmal in die Großstadt ziehen weil man dort als Band vielleicht mehr Möglichkeiten haben könnte oder hat auch die ländliche Gegend ihre Vorteile?
Wir glauben, dass man durchaus als Band aus dem Salzkammergut Konzerte in großen Städten spielen kann und nicht auf das gemütliche Landleben verzichten muss. Ein weiterer Vorteil der ländlichen Gegend ist auch, dass man leichter und günstiger zu guten Proberäumen Zugang hat und sich dadurch freier entwickeln kann.

Den exquisiten Stonerrock – Sound der Holy Holes kann man am 23.Juli am Kunstmue Festival 2011 live erleben!

Name: Bottles of Pavement
Woher: Bad Aussee
Bestehen seit: 2006
Musikstil: Rock / Punk

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/bottlesofpavement

Bandlogo Bottles of Pavement

Bandlogo

Die Bottles of Pavement sind eine von mehreren Bands aus der Region, die das Kunstmue Festival heuer präsentieren darf. Der Hang zum Erdig-rockigen, der bei vielen Bands im Salzkammergut recht ausgeprägt ist, zeigt sich auch hier sehr stark, vermischt sich aber auch mit anderen Einflüssen. Um aber jetzt zur Sache zu kommen: die Band kann das (und vieles Andere) selber viel besser Erklären und tut das im folgenden Interview auch:

Bottles of Pavement Live

Bottles of Pavement Live

Nennt bitte eure wichtigsten musikalischen Einflüsse!
Im Wesentlichen konzentrieren wir uns beim Schreiben neuer Lieder unserem eigenen Stil treu zu bleiben, jedoch gehen natürlich Einflüsse anderer Bands nicht spurlos an uns vorbei. Bands wie „The Offspring“, „Avenged Sevenfold“, „Sum 41“, aber auch „AC/DC“ hinterlassen ihre Merkmale in unseren Songs. Zusätzlich kommt noch dazu, dass wir zwar im Grunde alle den Rock in unseren Herzen tragen, jedoch jeder von uns zusätzlich noch andere Musik hört, sei es Punk, Hardrock oder Reggae. Und da wir unsere Lieder meistens gemeinsam schreiben, verbinden sich hier die unterschiedlichsten Richtungen und es entsteht der Sound, der unsere Songs prägt.

Bottles of Pavement

Bottles of Pavement

Welchen Stellenwert haben die Texte bei euren Songs und welche Themen behandelt ihr am liebsten?
Unsere Texte bringen vor allem sozialkritische Themen zum Vorschein, befassen sich aber auch mit den täglichen Problemen von Jugendlichen, insbesondere dem allseits beliebtem Motto Sex, Drugs and Rock ´N´ Roll. Und auch wenn manche Texte rein als Spaß erscheinen, versuchen wir die Ernsthaftigkeit nie zu verlieren und wollen unsere Messages mit unseren Texten ausdrücken. Von dem her sind die Texte ein wichtiger Bestandteil unserer Songs.

Ihr wart bei der Bandgründung noch relativ jung – ist es eher ein Vorteil, in jüngeren Jahren bereits Bühnen zu rocken und Erfahrung zu sammeln oder hattet ihr auch Probleme damit, richtig ernst genommen zu werden?
Anfangs hatten wir sicher oft Probleme damit bei Konzerten und Bandcontests richtig ernst genommen zu werden, doch auch anfängliche Kritiker änderten oft bereits schon während unserer Live Performance ihre Meinung darüber. Besonders schwer war es für uns von diesem „Bubi“-Image loszukommen. Hier hilft es nur sich auf die Bühne zu stellen und den Leuten das Gegenteil zu beweisen. Es ist sicher ein wesentlicher Vorteil, dass wir schon in so jungen Jahren einiges an
Bühnenerfahrung sammeln konnten, da wir dadurch sehr aufeinander eingespielt wurden und auf der Bühne nun ein echtes Team bilden, das sich untereinander in und auswendig kennt.

Was haben Bottles of Pavement in näherer und weiterer Zukunft geplant – gibt’s auch Neues aus dem Studio zu erwarten?
Am wichtigsten für uns ist und bleibt es, in Zukunft weiterhin möglichst oft Live zu spielen, dabei Bühnenerfahrung zu sammeln und unseren Bekanntheitsgrad zu erweitern. Nebenbei werden wir demnächst in Eigenproduktion zu Hause eine Demo-CD recorden, die wir dann zu Promotionszwecken verwenden werden. Neue Songs kommen immer wieder laufend auf Facebook und unserer Homepage zum Vorschein, also unbedingt öfters vorbeischauen!

Bottles of Pavement

Bottles of Pavement

Habt ihr als Band aus dem Salzkammergut besondere Erwartungen an das Kunstmue Festival?
An erster Stelle hoffen wir natürlich auf ein große Besucherzahl beim Festival und dass die Stimmung unter den Besuchern nicht zu Toppen sein wird. Dann wünschen wir uns noch einen richtig geilen Auftritt und vor allem das wir wieder wichtige Kontakte mit den Veranstaltern und den anderen Bands knüpfen können. Schönes Wetter wäre übrigens auch noch wünschenswert 🙂

Auch wenn Schönwetter nicht garantiert werden kann, ist es in jedem Fall eine gute Idee, am 22. Juli am Kunstmue Festival 2011 zu erleben, wie die Bottles of Pavement einen fulminanten (und schlechtwettergeschützten) Konzertabend eröffnen!

Name: Mature Milfs
Woher: Ebensee
Bestehen seit: 2009
Musikstil: Rock

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/maturemilfs

Mature Milfs Logo

Mature Milfs Logo

Rockbands gehören zu Ebensee ungefähr genausosehr dazu wie der Fasching, und somit ist es auch naheliegend, dass Ebenseer Bands immer wieder das Kunstmue Festival beehren – das hat schon Tradition. Heuer sind’s gleich zwei, und über eine davon gibt’s im folgenden Interview einiges zu erfahren. Unter anderem auch, was einen guten Bandnamen ausmacht.

Mature Milfs

Mature Milfs

Eure Fans im Salzkammergut und dem Rest der Welt erwarten schon gespannt euer erstes Album – wann wirds endlich soweit und könnt ihr schon ein paar Details verraten?
Wir haben jetzt seit Mai 2011 ein neues Mitglied in der Band und werden uns dadurch musikalisch sicherlich noch weiterentwickeln. Man muss schauen wie sich alles entwickelt, denn vor allem stilistisch unterscheiden sich unsere neueren Werke von unseren früheren erheblich. Wir rechnen damit, dass wir 2012 den Schritt ins Studio wagen werden. Eines ist aber jetzt schon sicher, es wird ein lautes Album mit allem was das Herz begehrt.

Die Leser des Kunstmue Blogs wollen bestimmt näheres über euren Bandnamen erfahren – wie ist der zustandegekommen, und verbirgt er auch einen tieferen Sinn?
Der Bandname entstammt eigentlich einer feucht fröhlichen Runde in Bad Ischl. Am nächsten Tag wurde uns aber bewusst, dass wir uns mit diesem Namen auch von der Masse abheben können.
Er kann in mehrere Richtungen interpretiert werden. Früher stand er für eine Punkrock Band, die einfach Spaß haben wollte. Da unsere Musik und auch unsere Texte mit der Zeit etwas reifer geworden sind, sehen wir ihn jetzt als eine Art Rufzeichen zum Nachdenken in der Musiklandschaft.
Wir haben bereits doppelt soviele Klicks auf unserer Myspace Seite wie vergleichbare Bands. Das sollte als Denkanstoß genügen.

Mature Milfs

Mature Milfs

Beschreibt eure wichtigsten Einflüsse – egal ob musikalischer Natur oder anderwertig!
Da in Ebensee die härtere Rockszene sehr ausgeprägt ist würde ich sagen, dass unsere befreundeten Bands sicherlich den größten Einfluss auf uns haben. Gemeint sind damit 3220, LK4, Chango oder The Holy Holes, welche auch hier am Kunstmue zu bewundern sind. Ansonsten lassen wir uns von allem inspirieren, was uns gerade musikalisch gefällt. Wir sind also auch nicht in ein Genre hineinzudrängen. Wenn uns jetzt jemand nach Bands fragen würde, würden wir mit Helmet, Volbeat, Melvins, Breaking Benjamin und Rise Against antworten. Also wie gesagt, quer durch die Bank.

Wie hat sich die Musikszene im Salzkammergut aus eurer Sicht in den letzten Jahren entwickelt und welchen Stellenwert haben dabei Veranstaltungen wie das Kunstmue Festival?
Aus unserer Sicht gesehen wurde die Musikszene definitiv härter. Es gibt immer mehr Metalbands, die technisch ein sehr hohes Niveau bieten. Das war früher nicht so der Fall. Gerade deswegen ist es für uns so wichtig, dass in Ebensee die Fahne des Rocks noch sehr hoch gehalten wird. Aber gerade die musikalische Vielfalt im Salzkammergut macht eine Zusammenarbeit mit anderen Bands so spannend, sei es jetzt am Kunstmue Festival oder bei anderen Veranstaltungen. Der Stellenwert solcher Veranstaltungen ist für uns extrem hoch, da es echt schwer ist mit so vielen motivierten Musikern zusammenzuarbeiten, wobei wir bisweilen feststellen müssen, dass die Organisation des Kunstmue Festivals eine Klasse für sich darstellt, verglichen mit anderen Veranstaltungen (Big Bang, Local Heroes etc.).

Nicht nur von der Organisation des Festivals, sondern auch von den Live-Qualitäten der Mature Milfs könnt ihr euch am 23.7. am Kunstmue Festival 2011 überzeugen!

Name: The Blood Mile
Woher: Bad Ischl
Bestehen seit: 2008
Musikstil: Death Metal

Bandwebsite/Hörbeispiele: http://www.myspace.com/the_blood_mile

The Blood Mile

The Blood Mile

Am heuer erstmals zweitägigen Kunstmue Festival findet das Metal-Lager einen überzeugenden Vertreter in Form von “The Blood Mile”. Im folgenden gibt’s einige interessante Details u.a. über Werdegang, Philosophie und Einflüsse der Band nachzulesen:

In der aktuellen Besetzung spielen die Bad Ischler Jungs von “The Blood Mile” nun seit März 2010, wobei die Band schon seit 2008 existiert. Doch schon Jahre vorher entwickelten sich aus den Launen des Drummers Felix und des Gitarristen Roli mehrere Projekte und Bands, welche jedoch nie über die Garagenphase hinaus überlebten.

CD - Cover "Definition of Self Destruction"

CD - Cover "Definition of Self Destruction"

Mit viel Geduld und einer nicht unerwähnenswerten Menge Alkohol aber fand sich die perfekte Besetzung, mit der bis heute die meisten der Auftritte bestritten werden.
Sänger Christoph, die Gitarristen Blo und Roli, Drummer Felix und der damalige Bassist Rene nahmen Ende 2009 die erste EP „A Definition of Self Destruction“ auf, welche am ehesten in das Genre des modernen Death Metals einzuordnen ist.

Heute erkundet die Band mit ihrem neuen Bassisten Mike spielerisch anspruchsvollere Gebiete der extremen Musik und findet ihre größten Einflüsse in Bands wie After the Burial, Texas in July oder The Black Dahlia Murder. Die Devise lautet: „Grausig zornig, grausig kompliziert und trotzdem a bissal scheee…“, oder anders formuliert: „Extreme is our Mainstream“.
In Zukunft wünscht sich die Band mehr Auftrittsmöglichkeiten für Bands dieser Musikrichtung und natürlich die Aufnahme einer neuen Platte.
Einstimmig beschlossenes Ziel: „Grausligste Band des Salzkammergutes“!

The Blood Mile

The Blood Mile

In den Genuss einer lauten, harten, schnellen (und vielleicht etwas grausligen?) Zeit mit “The Blood Mile” kommt man, wenn man am 2. Festivaltag, den 23.7., am Kunstmue Festival 2011 vorbeischaut!

Der Kunstmue Blog

Willkommen am alten, mittlerweile stillgelegten Blog zum Kunstmue Festival! Hier findest du Artikel aus der Zeit zwischen 2009 und 2013 zu allen möglichen Themen rund um das Festival.

Alle Artikel

Blogstatistik

  • 19,233 Zugriffe
Advertisements